Gymnasium Marianum

Schülerbetreuung erweitert

Kooperation: Kinder und Jugendliche in der Nachmittagsbetreuung

können ab 15 Uhr weiter beaufsichtigt werden. Marianum und Stadt

schließen Vertrag

aus: Neue Westfälische 9.11.2017

Warburg (ak). Normalerweise endet die Hausaufgabenbetreuung im

Gymnasium Marianum um 15 Uhr. Aufgrund des gestiegenen

Betreuungsbedarfes wird das Angebot der Schule jetzt erweitert.

Heutzutage würden in vielen Familien beide Elternteile arbeiten, sagt

Schulleiter Frank Scholle. So entstünde eine "größere Erwartungshaltung"

gegenüber Schulen. Es müssten mehr Schüler länger nach dem Unterricht

betreut werden. Bisher hat das Gymnasium Mensazeiten und

Hausaufgabenbetreuung für Schüler angeboten, die länger in der Schule

bleiben müssen, da ihre Eltern erst später nach Hause kommen.

Das "Projekt Begegnung", koordiniert von Sarah Austermühl und Larissa

Dürdodt, deckt mit seinen pädagogischen Mitarbeitern und ausgewählten

Oberstufenschülern die Aufsicht während der Hausaufgabenbetreuung ab

12.20 Uhr. In der Zeit werden die Schüler beim Lernen begleitet. "Um 15

Uhr ist da eigentlich Schluss. Wir haben es geschafft, die Betreuung weit

nach hinten auszubauen", sagt Frank Scholle. Dafür hat die Schule einen

Kooperationsvertrag mit der Stadt geschlossen. Am Mittwoch wurde dieser

Vertrag von Bürgermeister Michael Stickeln und Schulleiter Scholle

unterschrieben. Durch die Kooperation ist es der Schule möglich, Kindern

und Jugendlichen, eine geregelte weiterführende Betreuung anzubieten.

Und zwar neben im Jugendzentrum Mönchehof nebenan.

Dorothe Nolte und Alexandra Lohe von der Hausaufgabenbetreuung

begleiten die Schüler um 15 Uhr hinüber. Die gehen dann in die Betreuung

von Rita Assauer und Janet Großkopf über. Die Diplom-Pädagogin und die

Erzieherin machen mit den Kolleginnen eine Art Übergabe. "Schüler können

sich hier ganz sicher fühlen", sagt Bürgermeister Stickeln. Der offene

Jugendtreff im Zentrum, der immer montags bis freitags kostenlos von 15

bis 19 Uhr angeboten wird, werde so mit der geregelten

Nachmittagsbetreuung des Marianums verbunden.

Interessierte Eltern können ihre Kinder für das neue Angebot anmelden. Im

Jugendzentrum müssen sich die Schüler dann auch an- und abmelden. So

stellt das Gymnasium ein erweitertes Betreuungsangebot sicher. "In einer

ganz lockeren Atmosphäre", betont Rita Assauer. Im Jugendzentrum stehen

nicht mehr die Hausaufgaben im Vordergrund, sondern Spaß und

Freizeitgestaltung. Neben Bastel- und Spielmöglichkeiten im Haus, steht

den Kindern und Jugendlichen auch ein Bolzplatz zur Verfügung.