Gymnasium Marianum

Marianumschüler zu Gast bei WDR-Live-Sendung

Einen aufregenden Abend erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a am Dienstag, dem 26. September: Sie waren in der Liveschaltung des Westdeutschen  Rundfunks zum Hammerhof dabei und konnten dem Redakteur Rede und Antwort stehen.

Im Rahmen der Wolfsausstellung, die vom 1.– 30. September im Hammerhof  Scherfede gezeigt wird, hatte sich kurzfristig der WDR für eine Livereportage in der Sendung ‚WDR Lokalzeit‘ angemeldet. Herr Preller, der Leiter des Hammerhofes, setzte sich daraufhin mit dem Gymnasium Marianum in Verbindung, und trotz der relativ kurzen Vorbereitungszeit war die Klasse 5a mit ihrem Biologielehrer, Herr Jurczyk, fast geschlossen zur Stelle. Da auch im Unterricht gerade das Thema ‚Der Wolf als Stammvater des Hundes‘ auf dem Stundenplan stand, war dies eine ideale Ergänzung zum normalen Unterricht.

Nach einem ausführlichen ‚Briefing‘ durch den verantwortlichen Redakteur bereiteten sich dann drei Schülergruppen auf ihren Auftritt vor der dann live laufenden Kamera vor, wobei mit näherrückendem Sendetermin das Lampenfieber doch deutlich stieg. Nach einer Generalprobe kurz vor der Sendung mit einem äußerst ruhig auftretenden Moderator legte sich das jedoch wieder etwas. Als zusätzliche ‚nervenberuhigende‘ Maßnahme durften die Schüler und Schülerinnen den Übertragungswagen des WDR besichtigen.

Zu Beginn der viereinhalb minütigen Liveschaltung stellten einige Schüler zunächst einmal anhand eines hervorragend präparierten Balges den Wolf vor.  Nach einigen Einspielsequenzen zeigte eine andere Gruppe vor einer von Schülern des Kunstkurses erstellten Fotowand das Pro und Contra zur Rückkehr von Wölfen auf. Die Zeit bis zum Ende der Liveschaltung ging wie im Flug vorüber.

Nach der Sendung verteilte der WDR als kleines Dankeschön noch je eine Tafel Schokolade an die Schüler, nicht ohne auch den Eltern, welche die Fahrdienste übernommen hatten, und den beiden anderen begleitenden Lehrern, Herrn Fischer und Frau Kasten, für ihren Einsatz gedankt zu haben.