Gymnasium Marianum

Elternbrief Nr.2 2016/17

Liebe Eltern des Gymnasium Marianum,

nach der Schulkonferenz am 14.3. erhalten Sie heute den gewohnheitsgemäß kürzeren zweiten Elternbrief. Neu eingeführt habe ich gleich zwei Rubriken:

zum einen (bei konkreten Anlässen) die „schulrechtlich relevanten Elterninformationen“; diese ergeben sich aus aktuell immer wieder einmal vorkommenden Problemfällen aus der Praxis. Um hier durch Nennung der konkreten Zuständigkeiten und Regelungen künftige Probleme oder gar Ärger zu vermeiden, erhalten Sie hier in vollständiger Transparenz die eindeutigen Grundsatzinformationen und „Spielregeln“.

Als ebenfalls neue Rubrik habe ich den Punkt „Neues aus der Schulkonferenz“ eingeführt, in dem Sie regelmäßig über grundlegende Entwicklungen und Veränderungen unserer Schule durch die Beschlüsse unseres wichtigsten Entscheidungsgremiums informiert werden.

Auch dies einerseits selbstverständlich i.S. höchst möglicher Transparenz, aber auch, um Sie anzuregen, sich an diesen Entwicklungen selbst zu beteiligen; auch ohne Mitgliedschaft in der Schulkonferenz bin ich für Anregungen, Impulse oder auch aktive Unterstützungsideen unserer Elternschaft jederzeit dankbar. In letzter Zeit habe ich mit Erziehungsberechtigten (auch anderer Schulen) viele und z.T. auch sehr intensive Gespräche über unsere Schule geführt und diese für die Weiterentwicklung unseres Marianum immer als -im wörtlichen Sinne- sehr „erfrischend“ empfunden.

Zur Zeit sind (u.a. auch durch die bevorstehende Qualitätsanalyse (s.u. III.1.)) an unserer Schule viele Dinge in Gang gesetzt und „im Fluss“. Betrachten Sie sich in diesem Schulentwicklungsprozess als herzlich willkommen. Bringen Sie sich mit Ihren Ideen, Anregungen und evtl. sogar praktischen Unterstützungsangeboten ein.

Uns allen wünsche ich ein erfolgreiches und gesundes zweites Halbjahr

Ihr

Frank Scholle


Inhalt:

I. Termine 2.HJ

II. Volksbegehren „G9 jetzt“

III. Neues aus der Schulkonferenz

IV. Schulrechtlich relevante Elterninformationen


I. Termine - 2.Halbjahr

Neu: Pädagogische Tage zur schulinternen Fortbildung des Kollegiums

Montag, 24.4. (erster Tag nach den Osterferien) und

Montag 3.7.

Für unsere Schülerinnen und Schüler sind pädagogische Tage „Studientage“ (unterrichtsfrei mit entspr. zu Hause zu erledigenden Aufgaben)

Noch ausstehende Ferientage im 2.HJ:

Freitag 26.5. (Brückentag nach Christi Himmelfahrt)

Dienstag 6.6. (Pfingstferien)

Freitag 16.6. (Brückentag nach Fronleichnam)

Der zweite Elternsprechtag des Schuljahres findet am 5.5. statt.

In der letzten Schuljahreswoche feiern wir am 12.7.2016 unser mittlerweile traditionelles Schulfest.

Die noch ausstehenden Termine für die sog. „Berufsfelderkundungen“ der 8.Klassen:

05.4. und

27.4. (girls`/ boys`day)

(Ersatztermin: 4.7.17)

 

II. „Volksbegehren G9 jetzt“

Nach einigen Nachfragen, wie und wo man das Volksbegehren „G9 jetzt“ unterstützen könne, hier die zentrale Infoseite, auf der man erfährt, wo man in seinem jeweiligen Wohnort seine Unterschrift leisten kann:

https://www.g9-jetzt-nrw.de/

 

III. Neues aus der Schulkonferenz

1. aktueller Stand unserer Qualitätsanalyse (QA)

Die Qualitätsanalyse (QA) hat nun auch unsere Schule als eines der letzten Gymnasien des Kreises Höxter „erreicht“. Das QA-Team des Dezernats 4Q (Schulaufsicht) wird im 2.Quartal des SJs 18/19 durch Unterrichtsbesuche, Interviews, Schulrundgänge u.ä. auch unsere Schule „unter die Lupe nehmen“. Neben den Untersuchungsgebieten, die bei jeder QA Pflicht sind (v.a. den Bereich Unterricht betreffend), kann sich die Schule gewisse Untersuchungsbereiche auch selbst aussuchen. Wünsche konnten diesbezüglich v.S. der Lehrkräfte, des Schulleiters, der Eltern (vertreten durch die Schulpflegschaft), der Schülerinnen und Schüler (vertreten durch die SV), der Schulaufsicht (Hr.LRSD Siedenhans) und des Schulträgers (Hr.Krane) geäußert werden.

Der hier von den einzelnen Gruppen zusammen getragene Auswahlkatalog enthält wichtige Untersuchungsbereiche, wie z.B.

„Die Schule…

-fördert Toleranz und Konfliktfähigkeit der Schülerinnen und Schüler

-fördert die Fähigkeit der SuS zur Teamarbeit

-verwirklicht ein akzeptiertes Beratungskonzept für persönliche und

schulische Probleme der SuS

-macht einen gepflegten Eindruck und wirkt einladend

-hat ein akzeptiertes Beschwerdemanagement entwickelt

-verwirklicht ein Konzept zur Umwelterziehung/Medienerziehung/Gender-

Mainstream-Erziehung

-fördert die Identifikation der Beteiligten mit der Schule“.

Falls Sie weitere Infos zur QA benötigen, verweise ich auf die Adresse des Schulministeriums:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulentwicklung/Qualitaetsanalyse/index.html

Zu der für eine Bewertung (!) grundlegend wichtigen Frage, was eine gute Schule denn überhaupt ausmacht: s. das Qualitätstableau, das der QA zugrunde liegt, unter:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulentwicklung/Qualitaetsanalyse/Tableau/Tableau/index.htm

2. Projekttage der Stufen 8/9 in der letzten Schulwoche

Die bislang für die Klassenstufen 8 und 9 im Schulprogramm in jährlichem Wechsel festgelegten Projekttage „Ökonomische Bildung“ und „Ökologische Bildung“ werden durch Beschluss der Schulkonferenz in die „Projekttage kulturelle Bildung“ und „Erdcharta-Projekttage“ umgeformt. Dies entspricht nicht nur den Leitlinien unserer aktuellen Schulentwicklung, sondern ermöglicht auch die Ausweitung eines größeren Themenspektrums von Projektideen. Als besondere Aktion der in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindenden „Projekttage kulturelle Bildung“ wird unsere gesamte Mittelstufe (Klassen 7-9) am 10.7. die documenta in Kassel besuchen und an den anschließenden Tagen fachübergreifend und projektorientiert an verschiedenen Kunstwerken arbeiten.

3. Skifahrt in der Stufe 8

Da der Unterrichtsausfall durch außerunterrichtliche Veranstaltungen in der Jahrgangsstufe 8 immer mehr ansteigt (Austausch-Wochen, Berufsfelderkundungen und Potenzialanalyse (inkl.Auswertungstage), zwei offizielle Wandertage und weitere Exkursionen und Unterrichtsgänge), wird mit Beschluss der Schulkonferenz die in den letzten Jahren bereits regelmäßig durchgeführte Skifahrt der Fachschaft Sport verbindlich als einer der beiden Wandertage der Klassenstufe 8 festgesetzt. Als zweiter (in der Planung dann frei verfügbarer) Wandertag bleibt der letzte Donnerstag des Schuljahres übrig.

 

IV. Schulrechtlich relevante Elterninformationen

a) Schulische Aufsichtspflicht am Ende von Klassenfahrten und Exkursionen

Nach Klassenfahrten, Unterrichtsgängen und Exkursionen, die nicht mit Schulschluss und an der Schule enden, endet die Aufsichtspflicht der begleitenden Lehrkräfte an dem Ihnen im Vorfeld durch die veranstaltende Lehrkraft mitgeteilten Ort (z.B. Schützenplatz) und der Ihnen als Ankunftszeit (= offizielles Ende der Schulveranstaltung) mitgeteilten Zeit;

bitte holen Sie Ihre Kinder dementsprechend pünktlich ab bzw. treffen Sie Vorsorge für eine sichere selbständige Heimkehr Ihres Kindes

(vgl. Verwaltungsvorschriften zu § 57 Abs. 1 SchulG - Aufsicht – Abs. 2).

b) Entschuldigungspraxis in der Oberstufe

Bitte beachten Sie den von Ihnen und Ihren Kindern zu Beginn der Oberstufe unterschriebenen Regelzettel „Fehlzeiten in der Oberstufe – Verhaltensregeln für Schüler und Lehrer“; leider kommt es immer wieder einmal vor, dass Entschuldigungen und Atteste zu spät oder in nicht zulässiger Form abgegeben werden; v.a. bei versäumten Klausuren oder unentschuldigten Stunden, die dann auf den Zeugnissen erscheinen, entstehen dann leider schnell gravierende und ärgerliche Situationen. Insofern hier noch einmal einige Grundsatzregelungen betreffend eines Unterrichtsversäumnisses, die zuletzt durch verbindliche Aussage der Rechtsabteilung unserer Schulaufsicht (Dez. 48 der Bezreg. Detmold) noch einmal bestätigt wurden:

1.) Der Entschuldigungszettel ist spätestens in der zweiten Unterrichtsveranstaltung nach Wiederaufnahme des Unterrichts beim Fachlehrer vorzulegen,

2.) Atteste (v.a. bei einer verhängten „Attestpflicht“) sind unmittelbar vorzulegen; diese Atteste müssen selbstverständlich den allgemeinen Normen entsprechen (z.B. keine „Rückdatierung“ eines Diagnosebefundes, Datum der Untersuchung und Feststellung einer Schulunfähigkeit).

Bei anderen Unterrichtsversäumnissen (v.a. bei Klausuren) gilt darüber hinaus die Regelung:

1. ein Blick auf den oben genannten detaillierten Regelzettel

2. Bei Unsicherheiten (die es je nach Einzelfall immer wieder einmal geben kann) lieber einmal zu viel als zu wenig nachfragen (bei Jgstf.-Leiter bzw. Oberstufenkoordinatorin)

c) Handyverbot am Hüffertgymnasium

Ich erinnere an das am Hüffertgymnasium natürlich auch für unsere Oberstufenschüler bestehende allgemeine Handyverbot. Selbstverständlich gelten bei dort „einkassierten“ Handys die Hüffert- Regeln auch für unsere Marianer (Abholung nach Unterrichtsschluss durch Eltern bzw. nach Erledigung von „Zusatzaufgaben“ v.S. des Schülers