Teilnahme an Wettbewerben

Preisverleihung an erfolgreiche Matheolympioniken!!!

Die Mathematikolympiade ist ein Wettbewerb, der aus 4 Runden, einem Hausaufgabenwettbewerb, dem Kreis-, Landes- und Bundesentscheid besteht.

Konrad Czech, Marius Engemann, Noah Andreas, Thomas Büttner und Liska Wolf haben die Hausaufgabenrunde in den Herbstferien erfolgreich gemeistert und durften daher am Samstag, den 18.11.2017 zum Kreisentscheid nach Höxter fahren.

Dort mussten sie dann eine Klausur mit jeweils vier Aufgaben meistern. Dabei waren sie recht erfolgreich:

Konrad Czech (Klasse 9a): 1. Preis

Marius Engemann (Klasse 6a): 2. Preis

Noah Andreas (Klasse 5b): 3. Preis

Thomas Büttner, Liska Wolf (Klassen 5a, 5b): Urkunde

Konrad Czech hat beim Kreisentscheid – wie bereits in den Jahren davor – 40 von 40 Punkten erteilt bekommen. Das berechtigt ihn, am 24.02.2018 den Kreis Höxter beim Landeswettbewerb in Haltern am See zu vertreten.

Auch in den vergangenen Jahren durfte Konrad am Landeswettbewerb teilnehmen und hat dort immer einen 1. Preis bekommen. Im letzten Jahr ist er sogar zum Bundesentscheid gefahren und war dort mit einem 3. Preis recht erfolgreich.

Wir wünschen ihm auch im Jahr 2018 eine lehrreiche und erfolgreiche Teilnahme an den Landes- und Bundesrunden!

Wir berichten dann erneut.

Das Foto zeigt den Schulleiter, Frank Scholle, und die Vorsitzende für das Fach Mathematik, Monika Pecher, bei der Aushändigung von Büchergutscheinen und Urkunden an die Teilnehmer des Kreisentscheids der Mathematikolympiade.

30.01.2017

Logisches Denken wird belohnt – zahlreiche erfolgreiche Marianer beim Informatik-Biber-Wettbewerb

Wie kann man mit fünf Kerzen die Zahl 11 auf einem Geburtstagskuchen darstellen? Wie sieht der richtige Weg einer Kugel im 3-D-Labyrinth aus? Ist der Biber bei seiner vegetarischen Schnitzeljagd erfolgreich? Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Marianum waren eifrig beim Informatik-Biber dabei und stellten sich den unterschiedlichsten Aufgaben. Alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I (Klassen 5 bis 9) und einige aus der EF (Klasse 10) nahmen vom 7. bis 11. November 2016 an dem mit 290.802 Teilnehmenden größten Informatikwettbewerb Deutschlands teil. Damit zählt das Marianum zu den Schulen mit der prozentual höchsten Teilnehmerzahl aller 1.750 mitwirkenden Bildungseinrichtungen. Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schüler auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. „Der Wettbewerb verlangt keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu bewältigen“, so Anita Tröster, die Koordinatorin des Wettbewerbs am Marianum.

Es sind die Aufgaben, die den Informatik-Biber so attraktiv machen. 40 Minuten stehen den Schülerinnen und Schülern für 15 Fragestellungen zur Verfügung, die sie allein oder zu zweit lösen können. Die Themen sind lebensnah und aktuell, die Bearbeitung vielfach interaktiv. Bei einigen Fragestellungen kann man direkt sehen, wie sich Ideen auf die Lösung auswirken. Diese motivierenden Aufgabenstellungen haben die Mathematik-Fachschaft des Marianum veranlasst die Teilnahme am Informatik-Biber in ihren Lehrplan aufzunehmen.

Schulleiter Frank Scholle freut sich auch in diesem Jahr v.a. über die hohe Zahl der Preisträger: „Es ist erstaunlich und erfreulich, wie viele unserer Schülerinnen und Schüler einen ersten und zweiten Platz erreicht haben. Auch, dass vier Schülerinnen der sechsten Klasse die volle Punktzahl für sich verbuchen können, ist eine tolle Leistung !“. Am Freitag konnte er zusammen mit Anita Tröster 37 erfolgreichen Teilnehmern die Urkunden und Anerkennungspreise überreichen.

1. Preis:

Emily Bengardt, Marja Jule Scheel (6a) (jeweils mit voller Punktzahl!)

Anna Czech, Leonie Leonhard (6b) (jeweils mit voller Punktzahl!)

Konrad Czech, Lukas Wahl (8a)

Lara Moritz, Aileen Schneider (9c)

2. Preis:

Julia Becker, Lara Jungklas (6a)

Til Dierkes, Louis Henkenius (6a)

Henning Clemens Thonemann, Nico Albrecht (6a)

Anna Hänning, Jule Marie Mrochen (6b)

Arne Henning Segatz, Finn Eller (6b)

Greta Lingott, Ayfer Elmas (6c)

Theresia Gerold, Stefanie Weise (8a)

Julius Lennart Hoffmann, Paul Justicz (8a)

Valentin Kraut, Elias Viefhues (8a)

Melanie Leuschner, Janina Menne (8a)

Sonja Kevenhörster, Madeline Widmann (8b)

Patrick Spisse, Clemens Huesmann (8b)

Cedric Brinkmann, Jonathan Michael Ristok (9a)

Leo Dittmer (EF)

Niklas Kemper (EF)

Tim Kevenhörster (EF)

 

Weitere Informationen: informatik-biber.de, bwinf.de 

Die MariBots - Großer Erfolg im Wettbewerb in Paderborn

13.01.2017

Urkundenregen für die mariBOTS

*Beim Lego-Roboter-Wettbewerb am 14.01.2017 im HNF in Paderborn präsentierte sich das Team mariBOTS vom Marianum in Bestform. Unter dem Titel des diesjährigen FLL-Wettbewerb „Animal Allies“ beschäftigten sie sich mit der Frage, wie das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier verbessert werden kann.

Das Team aus Niklas Kemper (EF), Paul Altmann und Thomas Zimmermann (9b), Julia Fuchs und Sophie Ehle (8b), Marlon Sauter und Nils Jordan (8a), Damian Michels (7c), Jonathan Dübbert und Mathis Köder (7b) unter der Leitung von Frau Tröster konnte sich mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung unter 20 Teams für das Semi-Finale am 22.01.2017 in Aachen qualifizieren.

Nach einem Tag voller Einzelwettbewerbe, in dem alle Teammitglieder vollen Einsatz zeigten, konnten gleich vier Urkunden eingesammelt werden: Für ihre Forschungspräsentation erhielten die mariBOTS den 2. Platz, in den Kategorien Roboter-Design und Teamwork wurde jeweils der 3. Platz erreicht. Nur beim Robot-Game lief nicht alles wie geplant und das Team musste sich mit einer mittleren Platzierung zufrieden geben. Insgesamt waren aber nur zwei andere Teams besser. Da die beiden erstplatzierten Teams von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TechLipp) bzw. dem Schülerforschungszentrum coolMINT.forscht der Uni Paderborn (RoboPower) gefördert werden, können sich die mariBOTS wie im letzten Jahr als bestes Schul-Team bezeichnen.

Seit Beginn des Schuljahres tüftelten die Schüler jeden Mittwochnachmittag in Teilgruppen am Bau ihres zur Bewältigung der diesjährigen Aufgaben geeigneten EV3-Roboters und der Forschungspräsentation. Das Team einigte sich, die Erforschung und Verbesserung der artgerechten Käfighaltung von Hamstern als Forschungsthema zu wählen. Zu diesem Zweck wurden Dissertationen gelesen, Experten gesucht und befragt und schließlich auch eine Umfrage unter den Schülern des Marianum durchgeführt. Daraus wurde ein elektronisch überwachter und gesteuerter Hamsterkäfig mit passender App entwickelt. In der Gestalt eines Tierschützers wurde in der Präsentation aber auch die Käfighaltung von Hamstern grundsätzlich in Frage gestellt.

Drückt den mariBOTS also für das Semifinale die Daumen!

Preisverleihung im HNF: Die mariBOTS bekommen die Urkunde für den 3. Platz in der Gesamtwertung.
Roboterdesign: Der Roboter wird von einer fachkundigen Jury überprüft.
Robot-Game: Beim Robot-Game treten immer zwei Mannschaften an benachbarten Spielfeldern gegeneinander an.
Vor der Präsentation: Die Forschungspräsentation wurde in einem Rollenspiel vorgestellt. Hier ist das Team vor der ersten Vorführung vor einer kleinen Jury zu sehen. Zwei weitere Präsentationen folgten: Eine vor der Gesamtjury und dann die letzte auf der großen Bühne vor dem Gesamtpublikum.

16.01.2016

Die mariBOTS sind das beste Schulteam beim FLL-Wettbewerb in Paderborn

Die mariBots, das sind 3 Schülerinnen und 7 Schüler aus den Klassen 7b, 8b, 9a und 9c. In der Lego-Roboter-AG, die von Frau Tröster geleitet wird, haben sie sich seit Schuljahresbeginn auf den Wettbewerb der First Lego League (FLL) vorbereitet. Dabei ging es nicht nur um den Bau und die Programmierung eines Roboters, sondern auch um die Präsentation einer eigenen Forschungsarbeit zum Jahresthema „Trash Trek - Wege zur Bewältigung unseres Abfalls“. Mit dem 3. Platz in der Gesamtwertung waren sie so beim Regionalwettbewerb im Heinz Nixdorf Forum (HNF) in Paderborn am 16.01.2016 das beste Schulteam aus dem weiten Umkreis. Die beiden Siegerteams kommen von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und einer Erfinderwerkstatt.

Bei dem Wettbewerb in Paderborn ging es darum, einen Lego-Roboter auf einem Spielfeld zum Thema Müll und Müllvermeidung selbständig fahren zu lassen und Aufgaben zu erfüllen. Für dieses „Robotgame“ hatte das Team 2.30 Minuten Zeit und schaffte es bis ins Halbfinale. In der Vorbereitung der Forschungspräsentation arbeiteten die mariBOTS mit der Firma Tolges aus Warburg zusammen und erhielten für ihre Präsentation und Ausarbeitung zu dem Thema den zweiten Platz. Der Wettbewerb selbst dauerte, auch aufgrund der vielen Teams (insgesamt 20), zehn Stunden.

Nun bereitet sich das zehnköpfige Team um ihren Coach Frau Tröster auf das Semifinale am 28.01. in Rockenhausen, Rheinland-Pfalz, vor.


Lesewettbewerb

In diesem Jahr fand erneut der Vorlesewettbewerb, welcher vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels gefördert wird, am Marianum statt. Am 2. Dezember lasen Clara Huesmann (6a), Johanna Leifels (6b) und Annika Lippert (6c) zunächst aus ihren selbst ausgewählten Jugendromanen und anschließend einen Fremdtext vor. Die Jury, die aus der Schulleitung, Lehrern und der Vorjahressiegerin Karoline Finis (7a) bestand, kürte Johanna Leifels zur Siegerin.

 

01.05.2017

Die Sieger des diesjährigen Geographie-Wettbewerbs

Zusammen mit 35 Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 7 bis EF haben sie am größten deutschen Geographie-Wettbewerb teilgenommen und als Beste den vierseitigen Fragebogen ausgefüllt:

1.      Henning Ehle (EF)

2.      Jonathan Ristock (9a)

3.      Erik Segatz (EF, fehlt aus dem Bild)

 

Sie haben damit unter Beweis gestellt, dass sie sich außerhalb des Unterrichts für geographische Sachverhalte interessieren, denn die Fragen beziehen sich auf keinen bestimmten Lehrplan. Nur wer sich auf dem Globus bestens auskennt, das aktuelle Geschehen mit verfolgt und besonders gut über demographische, ökologische und klimatische Zusammenhänge auf der Erde Bescheid weiß, kann sich im Wettbewerb behaupten.

Dazu gratulierte auch Frank Scholle herzlich und überreichte kleine Geschenke, die vom Verein der Ehemaligen gestiftet wurden.

Herzlichen Glückwunsch!

Regina Hesse

 

 


31.05.2017

Super Erfolg beim Känguru – Wettbewerb der Mathematik

Dieses Bild zeigt die Preisträger des Jahres 2017 bei der Siegerehrung durch den Schulleiter Herrn Scholle

Alljährlich im Frühjahr nimmt das Gymnasium Marianum am Känguru-Wettbewerb der Mathematik mit guten Erfolgen teil.

Der Känguru-Wettbewerb wird von dem Verein „Mathematikwettbewerb Känguru e. V.“ mit Sitz in der Humboldt-Universität zu Berlin organisiert. Für ein Startgeld von 2 Euro pro Person bekommen die Schüler je nach Altersstufe zwischen 24 und 30 Fragen vorgelegt, die im Multiple-Choice-Verfahren beantwortet werden müssen. Reines Raten ist nicht drin. Denn Falschantworten werden mit Punktabzug geahndet.

Ziel des Wettbewerbs ist die Popularisierung der Mathematik. Es soll durch die Aufgaben Freude am Denken und Arbeiten geweckt bzw. unterstützt werden. So sind es auch nicht immer die Schüler mit den besten Mathenoten, die bei diesem Wettbewerb erfolgreich sind. Oft muss bei der Lösung der Aufgaben gar nicht gerechnet, sondern logisch kombiniert werden.

 

Hier alle Preisträger des Jahres 2017 im Überblick:

 

aus der Klasse 6a:

Til Dierkes - 2. Preis

 

aus der Klasse 6b:

Anna Hänning - 2. Preis

Jule Mrochen - 2. Preis

Anna Czech - 3. Preis

 

aus der Klasse 8a:

Konrad Czech - 1. Preis

Melanie Leuschner - 3. Preis

Känguru


Konrad Czech und Jason Rose erfolgreich beim Bundeswettbewerb Mathematik!

Konrad Czech und Jason Rose bei der Ehrung durch den Schulleiter

Der Bundeswettbewerb Mathematik möchte Schüler, die Spaß an der Mathematik haben, ermuntern, ihr Potenzial auszuschöpfen. Der Wettbewerb richtet sich an alle mathematisch interessierten Schüler – ist aber mit seinen komplexen Aufgaben insbesondere für ältere Schüler konzipiert.

Die zu bewältigenden Aufgaben sind für alle Altersstufen gleich. Acht- oder Neuntklässler haben daher kaum eine Chance.

Dennoch ist es Konrad Czech (Klasse 8) und Jason Rose (Klasse 9) gelungen, einen Teil dieser komplexen Aufgaben zu lösen. Sie haben dafür von den Organisatoren des Wettbewerbs eine offizielle Anerkennung erhalten.

Wie kann man diese Leistung einordnen?

In ganz NRW haben von den Neuntklässlern nur 40 Schüler Lösungen eingereicht, von diesen wiederum nur 33 einen Preis oder eine Anerkennung bekommen. Von den Achtklässlern gab es in NRW sogar nur 23 Teilnehmer. Keiner hat einen Preis erhalten und nur 10 eine Anerkennung.

Versuchen Sie sich doch einmal an der Lösung einer solchen Aufgabe:

Die Zahlen 1, 2, 3, ..., 2017 stehen an der Tafel. Amelie und Boris wischen abwechselnd je eine

dieser Zahlen weg, bis nur noch zwei Zahlen übrig bleiben. Amelie beginnt. Wenn die Summe der

beiden letzten Zahlen durch 8 teilbar ist, gewinnt Amelie, ansonsten Boris.

Wer kann den Gewinn erzwingen?

 

Konrad und Jason haben das hinbekommen!!!