Gymnasium Marianum

Exkursion zum Hermannsdenkmal

Am 09.11.2016 fuhren die drei Geschichtskurse der EF gemeinsam mit ihren Lehrern, Frau Leddington, Frau Dittmeier und Herrn Schöndorf, zum Hermannsdenkmal nach Detmold. Im Zuge der Unterrichtsreihe „Erfahrungen mit Fremdsein“ haben wir uns mit der Beziehung von Römern zu Germanen beschäftigt, wobei wir den Schwerpunkt auf die verschiedenen Darstellungen der Germanen in römischer und deutscher Perspektive legten. Hierbei bot es sich an, sich das Hermannsdenkmal  anzusehen.                                                           Vor unserem Besuch bereiteten wir uns thematisch vor. Dabei fassten wir vor allem die verschiedenen Epochen, die das Hermannsdenkmal durchlaufen hat, ins Auge. 

Am Morgen trafen wir uns am Schützenplatz und stiegen in den Reisebus, der uns zum Hermannsdenkmal bringen sollte. Nach 90 Minuten Fahrt durch verschneite Landschaften erreichten wir das Hermanndenkmal. Jeder Kurs bekam einen Guide und wir begannen unseren Rundgang. Dabei erfuhren wir, dass das Hermannsdenkmal 1875 von Ernst von Bandel fertiggestellt wurde und seitdem ein Symbol der Einheit Deutschlands sein sollte. Jedoch wurde es in der Geschichte oft falsch interpretiert und von den Nationalsozialisten sogar als Propagandamittel missbraucht.                                                                                               Heutzutage zeigt das uns das Denkmal den Wunsch der Menschen nach einem stabilen und unabhängigen Deutschland. Es war allerdings ursprünglich kein Symbol für die Feindschaft Deutschlands zu Frankreich.                                                                                                                                                    Nach diesen vielen Fakten durften wir auf die Aussichtsplattform des Denkmals steigen und den Ausblick genießen. Auch unsere erste Schneeballschlacht des Jahres fand auf dem Denkmal statt.

Durchgefroren und erschöpft verließen wir das Hermannsdenkmal und versammelten uns im anliegenden Bistro, um uns aufzuwärmen. Anschließend gingen wir zurück zum Bus und fuhren nach Warburg zurück.                                                                                                                                             Die Exkursion hat uns gut gefallen und wir haben viel Neues über das Hermannsdenkmal und die Geschichte unserer Region erfahren. Sie bildete einen gelungenen Abschluss unserer Unterrichtsreihe und zeigte uns einmal mehr, wie Bauwerke die Geschichte der Menschen erzählen.

Von Benedikt Hagemeier und Benedikt Viefhues