03.11.2014

Der Ski-Lehrgang des Marianums

 findet seit 2011 in der letzten Schulwoche vor den Halbjahreszeugnissen mit ca. 25 Schülerinnen und Schülern des Jahrganges EF statt. Diese werden von 3 betreuenden Lehrkräften begleitet und unterrichtet.

Da seit 2011 das Fach Sport als 4 Prüfungsfach angeboten wird, war es dem noch gültigen Lehrplan folgend für die zukünftigen Prüflinge verpflichtend in der Einführungsphase Unterrichtsvorhaben aus den unten angegebenen Bewegungsfeldern abzudecken:

·        Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen (BF/SB1)

·        Laufen, Springen, Werfen – Leichtathletik (BF/SB3)

·        Bewegen im Wasser – Schwimmen (BF/SB4)

·        Bewegen an Geräten – Turnen (BF/SB5)

·        Gestalten, Tanzen, Darstellen – Gymnastik/Tanz, Bewegungskünste (BF/SB6)

·         Spielen in und mit Regelstrukturen – Sportspiele (BF/SB7)

·        Gleiten, Fahren, Rollen – Rollsport/Bootssport/Wintersport (BF/SB8)

·         Ringen und Kämpfen – Zweikampfsport (BF/SB9).

Das Bewegungsfeld Wintersport/Gleiten bietet vielfältige Möglichkeiten der individuellen Förderung auf Leistungsebene als auch im Hinblick auf  die Ausbildung sozialer Kompetenzen.

Der Lehrgang startet in der Regel am Freitag Abend mit einer nächtlichen Anreise. Nach einem Frühstück und dem Beziehen der Zimmer erfolgt die Ausleihe der Skiausrüstung und eine Erkundung der Örtlichkeiten in Kleingruppen. Ausruhen nach der Nachtfahrt sowie Organisatorisches im Hinblick auf den Skikursbeginn stehen auch auf dem Programm.

Am ersten Skitag erfolgt die Einführung und Gruppeneinteilung im vorerst flachen Gelände. Die Schüler können ihre Vorerfahrungen demonstrieren, bzw. erste neue Erfahrungen in einer der schönsten Erlebnissportarten sammeln. Hier sind auch schon erste soziale Kompetenzen gefragt, denn erfahrene SkifahrerInnen können schon hier in Kleingruppen Unterstützung leisten.

Nach der Gruppeneinteilung beginnt der Skiunterricht, der sich über die nächsten Tage hinzieht. Die Gruppeneinteilung wird flexibel gehandhabt und den Erfahrungen und der Wagnisbereitschaft der Schülerinnen und Schüler angepasst. Nach erfolgreichem Unterricht und der Demonstration des Könnens ergeben sich für die Nachmittagsgestaltung oft Kleingruppen, die individuellen Trainingszielen auf abgesprochenen Pistenbereichen folgen. So haben alle SchülerInnen die Möglichkeit individuell gefördert zu werden bzw. ihre Kompetenzen in die Gruppe einzubringen.

Ziel des Skikurses ist die Geländesicherheit aller Teilnehmer. Anfänger beginnen dabei in pflügender Haltung, die es ihnen relativ schnell ermöglicht, in nicht zu steilem Gelände sicher zu fahren. Angestrebt wird aber das Schwingen und Carven in parallel offener Skihaltung. Für Fortgeschrittene wird das Buckelpistefahren sowie nach Möglichkeit das Fahren im Tiefschnee attraktiv.

Die Abendgestaltung erfolgt abh. von den Wünschen der SchülerInnen in der Großgruppe oder in selbstgestalteten  Aktivitäten. Dazu gehören kurze unterstützende Theorieeinheiten genauso wie Ausflüge zum nächtlichen Rodeln oder ins Schwimmbad.

Zum Abschluss des Skikurses wurden in den letzten Kursen eine Geländerundfahrt (2012, Zillertal) unter Nutzug von möglichst vielen nutzbaren Liften und ein Skirennen (2013, 2014, Mallnitz) durchgeführt..

Skilehrgang der EF - 2018

Auch dieses Jahr war der Skilehrgang der Jahrgangsstufe EF ein voller Erfolg und brachte uns eine wertvolle und schöne Erfahrung. Die ersten Tage waren sehr anstrengend, da der Großteil von uns eine ganz neue Sportart erlernt hat. Doch trotz einiger anfänglicher Stürze auf den -wohlbemerkt schwierigen- Pisten, hat niemand aufgegeben. Und von Tag zu Tag wurde jeder besser und hat seine Fähigkeiten ausgebaut. In den letzten Tagen konnten die Anfänger auch schon sehr gut mit den Fortgeschrittenen mithalten.

Es gab viele Möglichkeiten Ski zu fahren, denn wir haben uns nicht nur in Mallnitz bewegt, sondern durften auch zwei Tage den Mölltaler Gletscher erkunden, der ebenfalls super Pisten bot. Sogar das Wetter ist uns nicht in den Rücken gefallen. Ganz im Gegenteil: wir hatten die ersten fünf Tage traumhaften Sonnenschein und konnten die schöne Aussicht mit den vielen Bergen genießen. Zum Schluss hat es dann zwar zwei Tage geschneit, doch dafür hatten wir richtigen guten Tiefschnee, durch den es sehr viel Spaß gemacht hat zu fahren.

Mit der Zeit haben wir außerdem lernen müssen, dass es besser war, Dummheiten auf der Piste zu vermeiden, da man am Abend für jede vermasselte Sache Liegestütze machen musste.

Zusätzlich zu diesem Punkt hat das Beisammensein abends Spaß und gute Stimmung verbreitet und schlussendlich wird uns diese Fahrt immer sehr positiv in Erinnerung bleiben und wir können nur empfehlen mitzufahren.

Franziska Reeh, Samuel Kakalick, Joel Graute, Domenik Glanz