Gymnasium Marianum

On parle français: erstmalig mündliche Prüfungen im Fach Französisch

Am Dienstag, den 17. Juni 2014, sind 50 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 erstmalig zu einer mündlichen Prüfung im Fach Französisch angetreten. Diese mündliche Prüfung ersetzt die letzte Klassenarbeit im zweiten Halbjahr. Auch in den zukünftigen Klassenstufen soll eine Klassen­arbeit pro Schuljahr durch eine mündliche Prüfung ersetzt werden. Damit erhält das Mündliche eine stärker Gewichtung, auch in Prüfungssituationen. Die Schülerinnen und Schüler sollen so behutsam an die veränderten Leistungsanforderungen in der Sekundarstufe II herangeführt werden, in der mit Einführung der neuen Kernlehrpläne ab dem nächsten Schuljahr 2014/2015 eine mündliche Prüfung obligatorisch ist.

Die 10-minütige Prüfung bestand aus drei Teilen: Im ersten Teil stellten die Schülerinnen und Schüler sich in einem zu Hause vorbereiteten Monolog vor. Im zweiten Teil mussten sie nach einer vorgege­benen Struktur ein ihnen zwar unbekanntes, aber zu einem der bekannten Lektionstexte passendes Bild beschreiben. Der dritte und anspruchsvollste Teil bestand aus einem Dialog. Es musste beispiels­weise eine Verabredung getroffen werden.

Die Prüfung wurde paarweise abgelegt. Die Schülerinnen und Schüler haben für die Prüfung den lau­fenden Unterricht verlassen und sind im Anschluss daran wieder in diesen zurückgekehrt.

Trotz großer Aufregung auf beiden Seiten ist doch eine mündliche Prüfung im Fach Französisch als Aufgabenformat völlig neu, waren Lehrerinnen und Schülerinnen und Schüler mit dem Ergebnis zu­frieden. „Ich war schon nach 10 Minuten fertig!“, schwärmte Helena (6b), „ bei einer Klassenarbeit hätte ich eine Stunde lang schreiben müssen.“ „Am Anfang war ich ganz schön aufgeregt. Die Aufregung  hat sich aber nach der Vorstellung etwas gelegt“, meint Paul.

„Unsere Schülerinnen und Schüler werden auf dem Campingplatz in Frankreich Freunde finden und sich mit ihnen treffen können“, stellte Frau Laumann schmunzelnd fest.

Auch wenn es immer Optimierungsbedarf gibt, so hat sich aus Sicht der Lehrerinnen der Aufbau der Prüfung und die Auswahl der Materialien bewährt.
Eine mündliche Prüfung ist nicht nur sinnvoll, da der Französischunterricht Schülerinnen und Schüler dazu befähigen möchte, dass sie Gesprächssituationen im französischsprachigen Ausland erfolgreich bewältigen können, sondern sie stellt auch eine Individualisierung von Prüfungsformaten dar. Bietet sie doch Schülerinnen und Schülern, die in der Rechtschreibung schwach sind oder Schwierigkeiten mit den sehr fehleranfälligen, weil oftmals nichts ausgesprochenen Endungen im Französischen haben, die Möglichkeit ihre Fähigkeiten in der Aussprache und der Wendung von Redemitteln unter Beweis zu stellen.

Unterm Strich war die Einführung einer mündlichen Prüfung im Fach Französisch ein geglückter Versuch!