Crash-Kurs NRW

Nachdem die Veranstaltung im vergangenen Jahr wegen des Corona-Lockdowns ausfallen musste, fand am 10. Februar 2022 für unsere Jahrgangsstufe EF wieder der „Crash-Kurs NRW“ statt.

Die Kreispolizeibehörde Höxter beteiligt sich an der landesweiten Kampagne der Polizei in Nordrhein-Westfalen, um die Anzahl von Verkehrsunfällen mit schweren Folgen nachhaltig zu verringern. Das Konzept richtet sich direkt und emotional an 16- bis 19-jährige Jugendliche.

Das Besondere des Projektes ist es, dass Jugendliche emotional angesprochen und bewegt werden. Notärzte, Rettungssanitäter, Notfallseelsorger, Feuerwehrleute, Polizisten und auch Angehörige von Unfallopfern schildern als direkt Betroffene ihre Erlebnisse und ganz persönlichen Erfahrungen mit schwersten Verkehrsunfällen. Damit sprechen sie direkt die Gefühle an und aktivieren das Vorstellungsvermögen der jugendlichen Zuhörer.

Ohne erhobenen Zeigefinger wird den Jugendlichen durch diese Schilderungen und über den Zusammenhang mit der Unfallursache deutlich gemacht, wie lebensgefährlich riskantes Verhalten im Straßenverkehr ist.

Die Schülerinnen und Schüler unserer Jahrgangsstufe EF lauschten gebannt den Ausführungen von Polizeihauptkommissar Harald Hosemann, Notärztin Dr. Martina Kröger und Notfallseelsorgerin Petra Schult. Die sehr persönlichen Berichte über die eigenen Erfahrungen, sei es als Ersthelfer am Unfallort oder als Seelsorger im Umgang mit Angehörigen, bewegten die Schülerinnen und Schüler sichtlich.

Nach einer Einführung von Polizeihauptkommissar Raimund Schäfer schilderten Polizeihauptkommissar Harald Hosemann, Notärztin Dr. Martina Kröger und Notfallseelsorgerin Petra Schult eindringlich ihre Erfahrungen mit schwersten Verkehrsunfällen. Die sehr persönlichen Berichte bewegten die Schülerinnen und Schüler sichtlich.