„Klasse(n)!-Gemeinschaftstag“ am Gymnasium Marianum

Fünftklässler üben auf ihrem ersten Wandertag spielerisch Team- und Gemeinschaftsbildung

„Wenn man aus der Grundschule an die weiterführende Schule wechselt ist für unsere Kleinen alles natürlich erst einmal völlig neu: der Schulweg, viele Schulfächer, die Lehrer und natürlich auch die Mitschüler“ weiß Frank Scholle, Schulleiter des Gymnasium Marianum. Um den Übergang von Grundschule zum Marianum möglichst sanft zu gestalten, habe man bereits einige entlastende Strukturen geschaffen, wie den Kennenlernnachmittag, an dem man bereits vor den Sommerferien das Klassenlehrerteam, die Klassenpaten und seine Mitschüler kennen gelernt hat. Auch das spezielle Fach „Erwachsen werden“ und die Klassenleiterstunde leisten hier viel zum sozialen Lernen und zur Stärkung der Klassengemeinschaft. „Zusätzlich gehen wir in diesem Jahr noch einen deutlichen Schritt weiter in Richtung Team- und Gemeinschaftsbildung unserer neuen 5.Klassen“. In Kooperation mit dem Hammerhof in Scherfede wurde deshalb der erste Wandertag der Fünftklässler erstmals als ein „Klasse(n)!-Gemeinschaftstag“ gestaltet. In der letzten Woche vor den Herbstferien ging es bei idealen Wetterbedingungen los.

Florian Bitter, selbst ehemaliger Schüler des Marianum und heute Warburger Forstrevierleiter, übernahm die praktische Gestaltung der drei Klassen-Wandertage.  Auf dem Programm standen Spiele und Herausforderungen verschiedenster Art, welche die jeweils 30 Marianer in Begleitung Ihrer Klassenlehrerteams, Frau Hesse und Frau Weiß (Klasse 5a), Frau Lücke und Herr Schulze (5b) und Herr Justicz und Frau Kost (5c), im Wald und im freien Gelände um den Hammerhof zu bewältigen hatten: vom Tauziehen zum „Warm-werden“, dem Bau einer Brücke über den Hammerbach im Team, dem Erklettern eines Hanges mithilfe eines Seils, über das Spinnenspiel, in dem die Mitschüler einen Schülerin durch ein Spinnennetz aus Seilen tragen mussten, bis hin zum „Hausbau“, bei dem ein mannshohes Fachwerk-Hausmodell aus einem Bausatz von Einzelteilen zusammengesetzt werden musste: Überall war nicht nur Teamwork gefragt, sondern auch gegenseitiges Absprechen, Vertrauen und Motivieren.

Bei den Schülerinnen und Schülern des Marianum kamen die Aktionen durchweg super an:

"Alles hat mir gefallen:  Die Brücken zu bauen und in einer Kette zu arbeiten als Team, das Hochklettern mit dem Seil und wie man angefeuert wurde von den anderen" so Tyler aus der 5c. Seine Mitschülerin Livia bestätigt: „Ich hätte nicht gedacht, dass es so toll sein würde: Die Brücke zu bauen, das Haus aufzubauen und das Spinnennetz, das alles konnte man nicht alleine schaffen und nur in der Gruppe packen.  Auch das Tauziehen war toll und es war halt schön, dass die Gruppen sich gegenseitig angefeuert haben“. Lisa aus der 5c fand v.a. den Teamgedanken an diesem Tag toll: „Wir haben uns als Klassenkameraden viel gegenseitig geholfen und mit allem haben wir es als Team geschafft“

Dass der „Klasse(n)!-Gemeinschaftstag“ als erster Wandertag an der neuen Schule sein Ziel erreicht hat, bestätigt auch Miriam aus der 5b: „Ich habe mich wohl gefühlt, weil niemand ausgeschlossen wurde und wir gelernt haben, dass es miteinander besser ist als gegeneinander. Das war mein bisher schönstes Erlebnis hier an der Schule“

Nach dem Erfolg wird der „Klasse(n)!-Gemeinschaftstag“ als erster Wandertag der 5.Klassenstufe auch in Zukunft durchgeführt und fest in das Schulprogramm des Gymnasium Marianum aufgenommen. Nach bereits mehreren gemeinsamen Aktionen zwischen Gymnasium und Hammerhof soll in den nächsten Wochen ein Kooperationsvertag abgeschlossen werden, in dem auch weitere Maßnahmen der Zusammenarbeit genauer festgelegt werden.