Gender-Themenwoche

 

Zum zweiten Mal fand für die Jahrgangsstufe 8 die Gender-Themenwoche statt.

Das Projekt setzt bei Schülerinnen und Schülern an, die sich mitten in der Pubertät befinden. Erfahrungen der körperlichen Veränderung und soziale Erwartungen sind zentrale Herausforderungen dieser Phase. Diese Erfahrungen und Erwartungshaltungen greift das Projekt auf und es werden Möglichkeiten geboten, einen Blick auf sich selbst und die eigene Identität und Geschlechtsidentität zu richten. Wie kann ich mit körperlichen Veränderungen umgehen? Wie prägen diese Veränderungen meine Sicht auf mich selbst? Welche Erwartungen haben die anderen an mich als Mädchen/Frau, Junge/Mann? Diese und andere Fragen werden unter verschiedenen Perspektiven, mit unterschiedlichen inhaltlichen und methodischen Zugängen ins Bewusstsein gerückt und bearbeitet.

Im Laufe der Woche fanden während der Unterrichtszeit Workshops statt, deren Leitung von externen Fachleuten übernommen wird, und in denen an verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten gearbeitet wurde:

1.        Du bist ein Mädchen, Du bist eine Junge – Rollenwahrnehmung und Rollenklischees

Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen, Rollenzuschreibungen und eigener Persönlichkeit

Leitung: Isabell Schröder, Mareike Stöver, MA Erziehungswissenschaftlerinnen, AWO Kreisverband Höxter

 

2.        „Irgendwie ist´s anders“ - Aspekte körperlicher Veränderungen - Herausforderung für Mädchen und Jungen

Stimme im Umbruch - Stimmarbeit für Jungen: Anatomische und physiologische Grundlagen und Stimmbildung mit Körperschulung, Übungen für Atmung, Phonation und Klangformung

Ich und mein Körper: Sexuelle Selbstbestimmung, Verantwortung - Workshop für Mädchen

Leitung Workshop Jungen: Thomas Volmert, ehem. Musiklehrer des Marianum

Leitung Workshop Mädchen: Fr. Knievel-Borauke, Fr. Niggemann-Boffer, AWO Kreisverband Höxter

 

3.        Hier habe ICH das Sagen - Sexuelle Selbstbestimmung und Selbstbehauptung

Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen und eigner Persönlichkeit; Wertschätzung des eigenen Körpers und differenzierte Wahrnehmung eigener Gefühle, Bedürfnisse und Interessen; Formen von Körperkontakt und deren persönliche Bewertung; Wahrnehmen und Setzen von Grenzen; Handlungsmöglichkeiten bei Bedrohung

Leitung: Tobias Flore, Selbstverteidigungs-Trainer

 

4.        Gesundheit! Mein Körper braucht mich – Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung als Voraussetzung für körperliche und psychische Gesundheit

Der Umgang mit dem eignen Körper: Lernen von Achtsamkeit dem Körper gegenüber, Wahrnehmen und Verstehen von Körpersignalen, gesundheitsförderndes Verhalten - Eine Annäherung aus physiologischer Sicht mit Praxismodulen im Bereich Sport, Bewegung und Ernährung, Stressbewältigung

Leitung Bereich Sport, Bewegung: Daniela Luca und Monika Schaberich, beide Sportverein Warburg

Leitung Bereich Ernährung, Stressbewältigung: Dr. med. Stephan Lindemann, Chefarzt Kardiologie, HELIOS Klinikum Warburg

 

5.        Ich & Ich: Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken

Mein Profil in sozialen Netzwerken: Wie stelle ich mich dar? Welche Dinge offenbare ich? Welche Wirkung hat meine Selbstdarstellung auf andere? - Ein Blick auf Identität, Selbstdarstellung und Gefahren in sozialen Netzwerken

Leitung: Medienscouts des Gymnasium Marianum mit A. Dittmeier und J. Tillmann

 

Den Auftakt der Gender-Themenwoche bildete ein Eltern-Kind-KinoAbend.

Der Film „Der Junge muss an die frische Luft“ greift biographische Aspekte des Lebens von Hape Kerkeling auf. Es geht um Identitätsbildung vor dem Hintergrund krisenhafter Erfahrungen in Kindheit und Jugend. Persönlichkeitsentfaltung beeinflussende und stärkende Faktoren, vor allem der Wert sozialer Unterstützungsinstanzen wird betont, um einen selbstbestimmten Weg jenseits vorgegebener Klischees zu finden. Besonders deutlich wird dies an einer Stelle im Film, an der Hapes Oma Änne herausstellt: "Wenne wat wills, dann machet einfach und kümmer dich nich drum, wat die Leute sagen." Unter dieser Perspektive soll der Film eine Einführung in die Thematik bieten.

Die Veranstaltung fand in Zusammenarbeit mit dem Cineplex Warburg statt und traf auf eine gute Resonanz bei Schülerinnen und Schülern und deren Eltern.