„Zusammenhalt ist in Zeiten wie diesen umso wichtiger!“

Die Corona-Pandemie war und ist vor allem für unsere Kinder und jungen Erwachsenen eine schwere und entbehrungsreiche Zeit. Doch gerade die, die auch sonst einen schweren Stand im Leben haben, werden von ihr umso härter getroffen.

Im Politikunterricht haben sich die Klassen 6a und 6b des Gymnasium Marianum in Warburg ebenfalls mit diesem Thema beschäftigt. Im Zuge der Unterrichtsreihe „Kinder in aller Welt- ihre Sorgen, Wünsche und Herausforderungen“ wurden auch die unterschiedlichen Lebensverhältnisse von Kindern und Jugendlichen in Deutschland im Unterricht thematisiert. Schnell war den Schüler*innen klar „Wir wollen da etwas tun!“.  

Gemeinsam mit den Politiklehrkräften des Gymnasium Marianum Julia Wiedmann und Daniel Schöndorf haben sich die Schüler*innen der 6. Klassen überlegt, wie sie im Sinne eines handlungsorientierten Politikunterrichts etwas für benachteiligte Kinder tun können.

„Natürlich hätte es auch die Möglichkeit gegeben, sich an internationalen Hilfsorganisationen zu beteiligen, aber ich habe den Schüler*innen den Vorschlag gemacht, hier vor Ort etwas zu bewirken, um die Resultate ihres Handelns dann auch tatsächlich sehen zu können.“, erklärt die Referendarin Frau Wiedmann.

So wurde die Idee geboren, in Anlehnung an die international bekannte Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“, den Kindern und Jugendlichen im Jugenddorf Petrus Damian mit Weihnachtspaketen von Kindern für Kinder eine besondere Weihnachtsüberraschung zu bescheren.

Katja Walther von YoungCaritas Warburg, mit der das Gymnasium Marianum bereits bei vielen anderen Aktionen zusammengearbeitet hat, stellte den Kontakt zum Jugenddorf her und die Verantwortlichen vor Ort waren sofort begeistert von der Idee. Die Klassen 6a und 6b haben für die 12 Wohngruppen im Jugenddorf Schuhkartons weihnachtlich bemalt und beklebt, um sie anschließend mit besonderen Weihnachtsüberraschungen zu befüllen.

Eine Woche vor Weihnachten war es dann soweit. Die Weihnachtspakete der Marianer*innen wurden in der besinnlichen Atmosphäre des Bauernhofes im Jugenddorf übergeben – leider aufgrund der derzeitigen Lage ohne Schüler*innen. Doch der stellvertretende Einrichtungsleiter Dennis Schütte ist sich sicher: „Sobald es wieder möglich ist, steht einem Treffen nichts im Wege. Und bis dahin ist in Zeiten wie diesen Zusammenhalt umso wichtiger, um das alles überstehen zu können.“

Im Jugenddorf Petrus Damian in Warburg werden über 230 Kinder und Jugendliche aus schwierigen familiären Verhältnissen betreut. „Wir wollen ihnen ein geborgenes Zuhause bieten.“, sagt Alex Jaeger, Koordinator der Spielräume des Jugenddorfes, gerührt von den liebevoll gestalteten Weihnachtspaketen der 6a und 6b. „Die Schüler*innen haben hier ein Zeichen gesetzt: „Ihr seid nicht allein, wir denken an euch!“, das macht was mit einem, selbst, wenn du denjenigen gar nicht kennst.“

Am 23.12. feiert jede Wohngruppe im Jugenddorf eine eigene kleine Weihnachtsfeier, an der die Pakete der 6a und 6b übergeben werden sollen. Wenn die Kinder und Jugendlichen die zum Teil selbstgebastelten Spiele, Weihnachtsgedichte und liebevoll ausgewählten Geschenke auspacken, wird eines klar sein: der Sinn des Weihnachtsfestes ist aneinander zu denken und in schwierigen Zeiten zusammenzuhalten.

StRef' Julia Wiedmann

Von links nach rechts: Dennis Schütte (stellv. Einrichtungsleiter), Katja Walther (YoungCaritas), Alex Jaeger (Koordinator Spielräume), Julia Wiedmann (Referendarin), Susanne Wedding (päd. Leiterin)
Übergabe der Weihnachtspakete im Bauernhof des Jugenddorfes
Klasse 6a
Klasse 6b