Kulturgymnasium – Projekttage am Marianum

 

Am 09. und 10. Juli fanden am Marianum wie alle zwei Jahre Projekttage zu Kultur und Kunst statt. Im Zentrum standen sowohl individuelle künstlerische Ausdrucksformen, als auch die aktive Beteiligung an kulturellen und gesellschaftlichen Themen unserer Zeit.

Dieses Mal hieß das Thema „diese Freiheit nehm‘ ich mir“ mit dem Schwerpunkt der Rollen und Bilder von männlich/weiblich/divers.

Dazu wurden insgesamt 10 Themenvorschläge von Lehrer_innen unserer Schule,

gemacht, in die sich die Schüler_innen der Jahrgangsstufen 8 und 9

einwählen konnten.

Die Auswahl war vielfältig und spannend, während die einen sich mit Leben und Werk von Wissenschaftlerinnen beschäftigten, nahmen sich eine andere Gruppe in verschiedener Weise spielerisch Zeit, sich selbst, den anderen und unsere Umwelt  „anders“ bzw. „neu“ wahrzunehmen. Die Gruppe LiteraTOUR  förderte die Lesefreude und untersuchte Jugendbücher und -filme auf die Darstellung männlicher, weiblicher und diverser Figuren; die Untersuchung und kritische Hinterfragung bestimmter Rollenerwartungen brachte ein anderes Projekt dazu, eigene Gedichte und Spielszenen zu kreieren.

Experimentell ging es im naturwissenschaftlichen Trakt zu. Hier entwickelten und bauten die Teilnehmer einen Escape Room. Dazu entwickelten sie selbst ein Szenario, in das Rätsel und Aufgaben eingebettet wurden, deren Lösung die Befreiung versprach. Spannend wurde es auch im Geocaching-Projekt, das mit Hilfe vorinstallierter Apps- Geocaching sowie Google-Maps verschiedene Organisationen in Warburg, die in der Jugend-, Erwachsenen- sowie speziell die Frauenarbeit bzw. –unterstützung arbeiten, ins Visier nahmen.

Kreativ ging es bei dem Projekt zur ästhetischen Forschung zu. Hier wurden verschiedenste Formen der künstlerischen Arbeit zu den Menschen und der Geschichte des Marianum ausprobiert und entwickelt.

„Menschen in Warburg“ lautete ein Fotoprojekt, in dem die Teilnehmer die Stadt Warburg und ihre Bewohner, die Beschäftigten und die Infrastruktur der Stadt dokumentierten.

Musikalisch und sportlich ging es zu im HIP HoP- Projekt, das den Teilnehmern durch die sehr engagierte und professionelle Leitung von Magda Biziorek und Sophia Iglinski (beide Schülerinnen der Kl 9) verschiedene Tanzstile und die Entwicklung des HIPHOP näher brachte.

 

Die Projektphase selbst war geprägt von viel Freude und Kreativität unserer Schüler_innen und großem Engagement der Projektleiter. Die schönen Ergebnisse wurden am letzten Schultag von Vertretern der einzelnen Projektgruppen im Plenum der beiden Jahrgangsstufen sowie in einer Ausstellung präsentiert und sind noch bis zum Ende der ersten Schulwoche nach den Sommerferien zu bestaunen.

Der Erfolg dieser Projekttage auch aufgrund der Vielfalt der angebotenen Themen und des großen Engagements aller Beteiligten macht Lust auf das nächste Mal.

Birgit Zöller