Eltern-Umfrage zum Lernen auf Distanz

Die Corona-Krise hat die Schulen im letzten Jahr vor große Herausforderungen gestellt. Wie gut eine Schule funktioniert, zeigt sich in der Regel besonders in Krisenzeiten. Weil es hier auf Teamgeist, Problemlösungsorientierung, Einfühlungsvermögen und schnelles Handeln ankommt, - gerade im Umgang mit Kindern. Als Elternpflegschaft haben wir im Frühjahr 2021, während des Lockdowns, eine Umfrage unter den Eltern zum Thema Homeschooling durchgeführt. Wir wollten wissen, wie das für unsere Schüler und Schülerinnen, sowie deren Eltern funktioniert.

 

Wir erhielten für jedes 3. Kind an unserer Schule eine Aussage. Sollten Sie sich mit Umfragenauswertungen auskennen, wissen Sie, dass das ein sehr guter Wert ist und diese Umfrage entsprechend als repräsentativ gelten kann.

 

Ich fasse die wichtigsten Ergebnisse kurz zusammen:

 

Im Gegensatz zur medial sehr präsenten Unzufriedenheit mit den Schulen deutschlandweit, wurde unser Marianum von den Eltern mit durchschnittlich 5 von 6 Zufriedenheitspunkten bewertet. Dabei fiel besonders ins Auge, dass die Eltern aller Jahrgangsstufen unseren Lehrkräften weit über Durchschnitt gute Noten für die Bewältigung von Corona-bedingten Problemen gaben.

 

Das hat vor allem mit der Entscheidung der Schulleitung und des Kollegiums zu tun (in Absprache mit uns Eltern), jedes Kind zu Hause und später im Wechselunterricht 1:1 wie zu Präsenzzeiten zu unterrichten. So brach der Kontakt zwischen Schule und Schülern/Schülerinnen zu keiner Zeit ab. Die Wissenslücken der Kinder wurden dementsprechend im Durchschnitt als gering eingestuft. Die Eltern bescheinigten den Lehrkräften zum Großteil gute Noten für schnelle Rückmeldungen, wenn Defizite sichtbar wurden.

 

Ausgezeichnete Bewertungen bekamen darüber hinaus unsere Mathematik-Lehrer und -Lehrerinnen mit 82% für besonders gute Vermittlung ihres Lehrstoffes. Auch die anderen Hauptfächer Deutsch und Englisch schnitten weit überdurchschnittlich gut ab.

 

Überrascht waren wir als Eltern von der Tatsache, dass die Technik durchweg sehr gut funktionierte. Alte Gemäuer behindern moderne Technik nicht, wenn engagierte Lehrer und Lehrerinnen für Lösungen sorgen.

 

Verbesserungsvorschläge, die geäußert wurden, trafen bei der Schulleitung auf offene Ohren. Aufgrund dieser Umfrage können wir unserer Schule, dem Schulleiter und Kollegium nur ein großes Kompliment für dieses besondere Engagement machen. Unser Dank gilt allen Beteiligten.

 

Kristina Krost

Schulpflegschaftsvorsitzende